#delateratur

2022

Mai

The Fall of the House of Byron von Emily Brand
Eine hübsche Biographie über die letzten Generationen der Familie Byron, ihre Skandälchen und Heldentaten, ihre Werke und ihr Vermächtnis.
War sehr cool und sehr informativ

2/5 Emperors of the Deep von William McKeever.
Kurzfassung: Haie sehr super, Menschen sehr pfui.
Inhaltlich kann ich absolut 0 widersprechen, stilistisch und emotional hat es aber die Tiefe eines Abiaufsatzes, hält sich aber für Hemmingwayesk.

5/5 Byron schwimmt und ertrinkt in seinem Zimmer von Herbert Maurer
Ich bin sehr weit weg davon zu behaupten, ich würde es verstehen. Aber in all seinem Pathos, seiner Suizidalität, seinen Psychosen und seiner Ästhetik liebe ich dieses Buch zu Tode!!

3/5 Superfreakonomics von S. Levitt und S. Dubner
Alles was an Turbokapitalismus und Neoliberalismus gruselig ist in einem Buch. Es ist toll geschrieben und humorvoll, aber mein Gott ist das alles gruselig. Ging mir aber bei Teil 1 auch schon so.

5/5 Das letzte Protokoll von Chuck Palahniuk
Ich liebe diesen Autoren zu Tode.
So viel Wahnsinn, so viel Depression, so viel.Müdigkeit und Dreck und Angst und Zynismus und (Selbst)ekel dass die eigentliche Handlung fast zweitrangig ist.
Tolles Buch.

3/5 Who shot JFK von Robin Ramsay: Hübsches Kompendium zu den meisten JFK Verschwörungstheorien. Wegen all der vorgelesenen Links so garnicht als Hörbuch geeignet – aber ich mag den lakonischen Humor des Autors.

3/5 Seven Games von Oliver Roeder
Ein hübscher Überflug in 7 der beliebtesten Spiele, ihre Geschichte, ihre Zukunft und wie sie unser Denken prägen. Für meinen Geschmack zu viel Fokus auf Machine learning, aber sonst nett.

4/5 To catch a King von Charles Spencer:
Interessanter und Unterhaltsamer Bericht über Republikanische Bestrebungen in England, die Flucht des vernichtend geschlagenen Charles II und dessen triumphale Rückkehr auf den Thron. Ziemlich cool.

3/5 She has her mothers laugh von Carl Zimmer.
Achach. Schwieriges Buch.
Ich mag Zimmer sehr, ein sehr interessanter Einblick in Vererbung und warum das nicht nur ein biologischer sondern ein kultureller Faktor ist. Das ist die gute Seite. Die Seite über die ich schreien könnte ist der ganze Teil über Behinderung, der emotional nur über die Sichtachse „Die armen Eltern“, nicht über die Sichtachse von Betroffenen läuft. Ich bin da auch dünnhäutig, aber:
Schwierig.

3/5 Out of the ruins von verschiedenen Autoren.
Hübsche Post Apokalyptische Anthologie. Viel Mist dabei, aber auch einige echt hübsche Geschichten – und endlich mal ne Campbell Geschichte die ich verstehe \o/

5/5 Truth – a brief history of total bullshit von Tom Phillips:
Großartiges Buch. Genau mein Humor, und genau das richtige für alle, die gerade an der generellen Schwurblerdichte und Medienqualität verzweifeln

April

3/5 Ten Ceasars von Barry Strauss
Seit langem mal wieder Römische Geschichte. Ganz hübscher Überblick über die wichtigsten Imperatoren, ihren Weg zur Macht und ihren Untergang.
Nicht spektakulär, aber kann man mal einschieben.

3/5 Origins von Frank H.T.Rhodes
Wiedermal ein Buch über Evolution und immernoch keine Antwort auf die Frage, wo wir falsch abgebogen sind. Inhaltlich nicht viel neues, aber sehr tiefenentspannter Stil.

5/5 A very Short history of Life on earth von Henry Gee:
Wie die Entwicklung von Arschlöchern der Evolution eine Richtung gab.
Ernsthaft inhaltlich richtig guter Spaziergang durch die Evolution. Nur die Audioeffekte im Hörbuch nerven mich

3/5 Der Winterschmied von Terry Pratchett: Kätzchen <3!! Und Greebo <3!! Und Nanny Ogg <3!
Ja ich werd langsam warm mit den Tiffany Geschichten, hat ja auch lang genug gedauert. Aber das Ende ist komisch.

2/5 Cries in the Desert von John Glatt: Normalerweise mag ich die Bücher von Glatt, aber dieses hier ist einfach extrem voyeuristisch, sensationalistisch und respektlos gegenüber der Opfer. Harte Triggerwarnung, und ich sprech die nicht leichtfertig aus. Zeigt aber leider auch alle Probleme die die Justiz mit der Verfolgung von Sexualdelikten hat. Hier zwar in den USA, aber wir alle wissen dass die Scheiße hier nicht besser aussieht.
Sehr schmerzhaft zu lesen.

4/5 A hidden History of the Tower of London von John Paul Davis: ziemlich coole Einführung in den Tower. Über dessen Erbauung, seine Funktionen, seine Insassen. Gewürzt mit ein paar Legenden, Geistergeschichten und Ritualbeschreibungen. War gut!

4/5 Schattenblender von Brent Weeks: ich bin sehr verliebt in die Sache mit den „lebenden“ Karten. Und so sehr mich die social akwardness nervt fühlt sie sich schmerzhaft echt an. Und Karris ist hier super!

4/5 Sphären der Macht von Brent Weeks: die Charaktere werden immer besser und glaubhafter. Viele sehr hübsche Details und Ideen. Und das Kartenspiel find ich auch super! Vorsicht: das Deutsche Hörbuch entspricht nicht dem englischen Roman, es ist aufgeteilt und die Kapitelanordnung ist anders!

2/3 Der Turm von Stephen King: ich würde wirklich gern behaupten, es sei ein gutes Buch, aber das ist es einfach nicht. Es berührt mich, aber es ist das schwächste Buch der ganzen Reihe.

4/5 Die Blendenden Klingen von Brent Weeks.
Teil 2 der Lichtbringer Saga. Hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich mag die Farbwichte. Spannend, hübsche Konzepte, mal was anderes. Mag ich

4/5 Schwarzes Prisma von Brent Weeks. Schwer reinzukommen, aber
sehr cooles Magiesystem und viele hübsche Ideen. Davon ab – sehr sehr graphisch. Muss man mögen, aber ich mags. Sehr.

4/5 A walk in the woods von Bill Bryson:
Endlich mal wieder ein SCHÖNER Bryson über den ich mich nicht ärgern musste. Toller Reisebericht, viel Liebe zur Natur und Interesse an der belebten und unbelebten Umwelt. Geht doch

März

4/5 The Unloved von John Saul:
Diesmal tatsächlicher noch graphischer als sonst. Davon ab: das selbe wie immer: Hübsche Idee, ne Menge toter Kinder, lustige Geister und mental derangierte Charaktere. Zwischendurch immer mal langatmig und ein merkwürdiges Ende. So wie jedes seiner Bücher

3/5 Die Bestienchroniken I von Greg Walthers. Nette kleine Fantasy Geschichte. Nichts spektakuläres, aber ernstlich nett, mit putzigen Monstern. Kann man durchaus mal machen

4/5 Black Mask Stories 1 von Hrsg Otto Penzler
Sehr coole Sammlung von Hardboiled / Noir Geschichten, inklusive kurzer Einordnung der Autoren und des Black Mask Magazins. Sehr sehr cool.

4/5 Dienstanweisungen für einen Unterteufel von C.S.Lewis:
Ja es ist ein Kind seiner Zeit. Aber das Hörbuch ist GROSSARTIGST! gelesen und das Buch an und für sich sehr unterhaltsam

3/5 The lost continent von Bill Bryson:
Er kann ja schon schreiben. Ja es ist unterhaltsam. Aber wie kann ein Mensch der sich für so intelligent und weltoffen hält sich so sexistisch, ableistisch und klassistisch gebärden ohne es zu merken?! Achach

5/5 Die Lügen des Locke Lamora von Scott Lynch
Großartiges Buch! Ganz viel Nom, super Charaktere und genau mein Humor. Gefällt mir richtig richtig gut! Und das deutsche Hörbuch ist großartig eingesprochen

4/5 Crusaders von Dan Jones.
Ein durchaus detailreicher aber angenehm augenzwinkernder Blick auf die Kreuzzüge und ihre Protagonisten. Hat mir gut gefallen!

3/5 Operation North Sea von William Meikle: Ach ach. Ich lieb die Serie ja sehr aber sie zerfasert immer mehr.
Das Monster ist doof, das Team zerbröselt immer mehr und die kleinen schönen Details fehlen. Okayes Buch, aber nichts besonderes mehr.

3/5 Susannah von Stephen King.
Ach ach ich will das Buch so gern mögen und es hat so schöne Momente, aber seit dem ersten Lesen steh ich damit auf Kriegsfuß.
Mehr bald im KBDG

4/5 Wolfsmond von Stephen King: Ich lieb das Buch, obwohl es so viel hat, worüber ich schreien muss. Das Schreien und Schwärmen hört ihr dann bald bei KBDG.

4/5 The King in the North von Max Adams. Hübscher, informativer und gelegentlich Augenzwinkernder Ausflug zu den ersten Christlichen Königen Nordenglands. Extrem coole Leserstimme. Aber gegen Ende hin wurde es schwierig, konzentriert zu bleiben

3/5 The first bird von Greig Beck. Erst haben wir nen Abenteuerroman, dann lustige, aber unkreative Monster und viele offene Enden. Gegen Ende wirds ein Endzeit Zombieapokalyps-Zusammenbruch Roman. Der Epilog war das beste am ganzen Buch

4/5 A planet of Viruses von Carl Zimmer
Ich schätze Zimmer ja sehr für seine Art, Dinge zu erklären. So auch hier. Ein Überblick über Viren, ihre (auch evolutionären) Auswirkungen, ihre Erforschung, Nutzung und Bekämpfung. Ziemlich cool.

2/5 Unfabling the East von Jürgen Osterhammel
Ein Abriss über unsere Kontakte zum Fernen, Nahen und Mittleren Osten während der Aufklärung und deren Auswirkung. Interessant aber für Feierabendlektüre viel zu akademisch trocken.

3/5 When the Wind Blows von John Saul
Klassischer Saul. Hübsche Idee, ne Menge toter Kinder, lustige Geister und mental derangierte Charaktere.
Zwischendurch immer mal langatmig und ein merkwürdiges Ende.
So wie jedes seiner Bücher

5/5 Ein Hut voller Sterne von Terry Pratchett.
Es hat eeecht lang gedauert, aber endlich bin ich mit Tiffany warm geworden. Sehr schönes Buch, sehr liebevoll mit hübschen Ideen. Mag ich sehr.

Februar

4/5 Escape from the center of the earth
Der Dritte Teil der Serie.
Liest sich schneller weg als der zweite, ist aber weniger cool als der erste. Trotzdem coole Ideen und endlich auch ein bisschen Charakterentwicklung bei Ally

3/5 Return to the Center of the earth von Greig Beck.
Ach. So viele hübsche ideen, so viele hübsche Monster.
Und ein Autor, der nicht schreiben kann, ohne Titten zu beschreiben und in der Klischeekiste zu wühlen. Es ist zum weinen.
3/5 The Venetians von Paul Strathern
Viel Kulturgeschichte, viel Kunstgeschichte, ein bisschen Militärgeschichte. Recht interessant aufbereitet, wenn auch manchmal ein bisschen zerrig.
Gefällt mir!
4/5 How not to get married von George Mahood
Ich mag den Humor und ich mag bis jetzt alle seine Bücher.
Schön find ich hier auch die Dekonstruktion der üblichen Bräuche.
Hat viel Spaß gemacht!
4/5 The lost King of France von Deborah Cadbury
Historisch Politischer Kriminallfall. Die Anfänge und Ausläufer der französischen Revolution, ein Haufen Imposter und moderne Wissenschaft.
Ziemlich cool, ziemlich spannend, wenn auch sehr biased.

2/5 Nox Pareidolia ed. By Robert S. Wilson.
Wieder ne Horror Anthologie.
Ich mochte den Vorgänger aber mit den hier ausgewählten Geschichten komm ich nicht klar.
Deutlich zu verkopft. Hat auch viel schönes, ist mir aber momentan einfach zu anstrengend.

 

4/5 The Doomsday Mother von John Glatt
Weltuntergangskulte, vermeintliche Zombies, der Mord an zwei Kindern und Gerichtsbarkeit während Corona.
Wer gern Crime Podcasts hört hat an diesem Hörbuch Spaß.

5/5 Ashes and Entrophy, editet by Robert S. Wilson
Ernsthaft geile, vielfältige Horror Kurzgeschichtensammlung.
Kaum Ausschuss dabei, viele tolle Ideen. Wollt ihr haben

2/5 The Burgundians von Charles River Editors
Thematisch voll interessant, aber halt in 2 Stunden auch krass oberflächlich und vorallem furchtbar monoton gelesen. Meh.

5/5 The Black Prince von Michael Jones.
Großartiger Blick in die Biographie von Edward of Woodstock.
Viel Militärgeschichte, aber vorallem endlich mal ein sinnvoller Einblick in das sonst eher abstrakte Kulturprinzip „Ritterlichkeit“. Sehr cool!

2/5 Weapons of the Gods von Nick Redfern
Ach ich weiß nicht. Früher hatte ich ja Spaß an solchen Sachen, aber seit an jeder Ecke Querdenker rumgammeln kann ich das alles in seiner Absurdität nicht mal mehr witzig finden

4/5 Tudor von Leanda de Lisle: ziemlich cooler detaillierter Einblick in die Tudordynastie und ihre Machenschaften. Leichtgängig, unterhaltsam, informativ. Hat mir gut gefallen

4/5 House of Mirrors von Ben Cheetham.
Zweiter Teil der Fenton House Reihe..anders als erwartet, aber gefällt mir gut, auch wenn die Selbstgerechtigkeit der Charaktere mich wahnsinnig macht.

4/5 Don’t look back von Ben Cheetham.
Schöne klassische Geisterhausgeschichte mit psychotischen Kindern und komischen alten Frauen. Hat Spaß gemacht, auch wenn viele Ideen auf halbem Weg liegen bleiben.

3/5 Merchant Kings von Stephen R. Brown: thematisch hoch interessanter Ausflug in die Zeit von East India Company und Konsorten. Ziemlich gut gemacht, zieht sich aber stellenweise.

5/5 Southern Gods von John Hornor Jacobs:
Bluesmusik, Straßenstaub, Nekromantie, Noir und Lovecraft.
Einer der geilsten Romane den ich in den letzten Jahren in der Hand hatte. Aber vorsicht, kann MASSIV triggern. Ja das Ding hat Schwächen und ein paar Andeutungen und lose Enden die mein Sadistisches Hirn gern weitergedacht hätte, und was da an Rassismus und Klassismus mitgeht ist auch ne überdenkenswerte Ebene, aber dessen ist das Buch sich glaub ich klar.

Januar

4/5 The Medici von Paul Strathern: Ziemlich cooler überblick über die Medici Dynastie, ihre politischen Intrigen aber auch über die von Ihnen geförderten Künstler. Wusstet ihr zb dass Michelangelo auch Gedichte schrieb? Jedenfalls, ziemlich cool.

3/5 Im Kabinett des Todes von Stephen King: Maximal okaye Kurzgeschichtensammlung von King. Aber die wenigen Schlaglichter sind dafür RICHTIG gut. Mehr bald im König Bube Dame Gast

4/5 Crown and Country von David Starkey:
Ernsthaft hübsche Reise durch ALLE englischen Königshäuser seit Rückzug der Römer. Obwohl das Hörbuch über 15h lang ist bleibt es oberflächlich, aber interessant und unterhaltsam

3/5 Jungle of Stone von William Carlsen: Ziemlich cooler (Reise)bericht über die ersten Westler die die Alten Maya und Inca Städte erforscht und dokumentiert haben. Recht spannend und unterhaltsam, aber auch nicht umwerfend

4/5 The bad book von Hrsg. John F.D. Taff:
Hübsche Horror Kurzgeschichtensammlung mit Biblischer Grundthematik.
Von Besessenheit bis Hexenjagd alles dabei. Viel Durchschnitt, aber auch einige echte Perlen drin. Mag ich.

3/5 Isabella, she-wolf of France von Alison Weir: thematisch sehr interessant (ich wusste nicht dass der Erfolgreiche Mord an Edward II strittig war), aber leider ein bisschen zu akademisch trocken

5/5 The nightside codex von Justin A. Burnett (Hrsg).: Super Sammlung, sehr bibliophil. Fängt stark an, lässt gegen Mitte bisschen nach, macht aber wahnsinnigen Spaß durch die Vielfalt der Ideen. Großartige Horrorgeschichten

4/5 Operation Ironman von George Mahood.
Ich mag Mahood und ich mag seinen Humor. Mit Sportbüchern und Inspiration Porn hab ichs garnicht, aber dieses Buch ist super weil er sich halt absolut selbst nicht ernstnimmt & trotzdem was packt. Mag ich!

3/5 The Amazons von Adrienne Mayor: Thematisch wiedermal ein großartiges Buch von ihr. Ich muss aber zugeben dass ich diesmal nicht so richtig warm wurde, obs an der Art der Lesung, dem Aufbau des Buches oder dem Stil liegt weiß ich nicht.

4/5 Science of the Magical von Matt Kaplan: okay keine Ahnung wie viel davon Blödsinn ist, aber wahnsinnig geiler gedanklicher Ansatz. Zb: hat El Ninõ Einfluss auf die Flugbahnen von Zugvögeln, und was könnten Leute daraus abgeleitet haben. Empfehlung

5/5 A thousand Ships von Natalie Haynes: FANTASTISCHES Buch. Wunderbar gelesen, berührend erzählt. Mit einer snarky Penelope. Ich liebe es ganz ganz hart und ihr solltet das alle lesen / hören (ich glaube als Hörbuch ists noch besser)

4/5 A field guide to jewish people von David Berry
Sehr unterhaltsam 😀 ich mag den Humor, aber ihr dürft halt wirklich keine richtigen Antworten erwarten

3/5 Superlative von Matthew D.LaPlante:
Nettes Hörbuch über biologische Extreme (zb kleinster Frosch der Welt) und ihre Auswirkungen auf den Organismus und seine Umwelt.
Nett und unterhaltsam, aber unspektakulär.

3/5 The Origin of Names, words and everything in between von Patrick Foole:
Genau, was der Titel verspricht.
Nett, aber als Youtubekanal besser als als Hörbuch.

———

2021

Dezember

3/5 Bad days in History – Michael Farquhar: Amüsanter Jahreskalender mit historischen Fails und Fuck ups.
Leider ziemlich gefärbt durch die Ansichten des Autors, aber trotzdem ziemlich lustig.

4/5 Mad Kings and Queens – Alison Rattle:
Sehr…großzügige Definition von Wahnsinn und generell ein bisschen arg moralisierend wenn es um sexuelle Abweichung geht. Aber echt hübscher und leichtgängiger Überblick zum Thema.
5/5 Wild Thoughts from wild places – David Quammen: Großartige Essays über Natur und was sie aus uns macht.
So wundervoll bedacht und anrührend und liebevoll geschrieben wie ichs von Quammen gewohnt bin. Ziemlich großartig.
3/5 The Sawbones Book – J & S. McElroy:
Humoristischer Überflug über die Medizingeschichte. Stilistisch arg überdreht, mehr ein Podcast als ein Hörbuch. Wahrscheinlich, weil das aus einem Podcast entstand. Gut, aber bisschen over the top.
3/5 Living Planet – David Attenborough:
Eine Naturdoku zum hören. Nicht viel neues aber super entspannend und angenehm. Hübsch zum Einschlafen
4/5 Tales from two sides of the brain – Michael S. Gazzaniga
Ziemlich cooles informatives Hörbuch über Hirne, ihre Anatomie, Funktion und Erforschung. Sehr hübsch und verständlich, aber leider hat der Autor ein bisschen die „früher war alles besser“ Krankheit
4/5 Ich glaube, ich hatte es schon – Michael Mittermeier: fantastisches Hörbuch über die Corona Zeit. Ich bin so froh dass der Mittermeier einer der wenigen öffentlichen Personen ist, der noch NICHT völlig den Verstand verloren hat. Großer Spaß!
5/5 The Romanovs – Simon Sebag Montefiore: FANTASTISCHES Buch, unglaublich informativ, mit wunderbar humorvollen Seitenbemerkungen und wirklich vielen Fakten die ich absolut nicht kannte. Toll geschrieben, gut gelesen. Großartig

4/5 How to Be a Villain –Neil Zawacki: ich mag das Buch, auch wenn der Nachfolger noch etwas unterhaltsamer ist.
Man muss den Humor mögen, aber ich finds super.
5/5: Blood Will Tell – Kyra Cornelius Kramer:
Ein medizinischer Erklärungsversuch betreffs Henry VIII erfolgloser Ehen und seines zunehmend erratischen Denkens.
Sehr spannend, sehr gut aufgedröselt, gut Kommentiert&eingeordnet. gefiel mir sehr!
4/5 The Demons Brood – Desmond Seward:
Netter akademischer Überblick über die Plantagenets. Relativ trocken aber interessant wenn man drauf steht, mit kurzen Ausbrüchen sehr trockenen Humors
3/5 Chaos Magick – Seth Cardorra: Im Prinzip nicht viel neues aber ein SEHR netter Teil zu Blutmagie.
Und ziemlich gut geschrieben.

4/5 MASH – Richard Hooker: Super Buch, hat n paar Szenen die nicht im Film sind, macht Spaß zu lesen wenn man über die Mash üblichen Schwächen hinwegsehen kann.

4/5 Powers and Thrones – Dan Jones:
Ich mag den Humor von Dan Jones und auch in diesem Überflug übers (mehrheitlich europäische) Mittelalter kommt der wieder gut durch. Recht hübsch, recht breit gefächert. Mag ich!

5/5 Necronomicon cookbook
– Sean-Michael Argo:
Fantastisches Buch. Da ist so viel Liebe drin und so viel Klassenverbundenheit und so viel Humor und Zynismus und Hoffnung und Hach und Essen und es ist ganz und gar großartig!

2/5 Bad History – Emma Marriott:
Kurzer Überflug über häufige Mythen und Fehlüberlieferungen der Geschichte, von Geisteskranken Königen bis Pearl Harbor.
Ganz nett, aber ich glaube mit ein bisschen Grundbildung nicht viel neues.

4/5 Alien Oceans – Kevin Peter Hand:
Ziemlich spannendes Hörbuch darüber, wie Tiefseeforschung funktioniert, wie und warum wir Wasser auf anderen Planeten finden und wie wir die Erkenntnisse auf der Erde dort anwenden können. Ziemlich cool!

November

5/5 Nature is the worst – E.Reid Ross: großartiges humoristisches Kompendium über 500 Gründe warum Natur scheiße ist und alles sich selbst oder uns umbringen, vergewaltigen oder versklaven will. Das war super! mit vielen WTF Momenten.

3/5 Raptor – James Macdonald Lockhart: Ein von David Attenborough gelesenes Audiobuch über die Schönheit, Anmut und Eminenz von Raubvögeln. Nicht sonderlich spannend, aber toll zum einschlafen.Raptor von James Macdonald Lockhart. Ein von David Attenborough gelesenes Audiobuch über die Schönheit, Anmut und Eminenz von Raubvögeln. Nicht sonderlich spannend, aber toll zum einschlafen.

4/5 A Naturalist at Large – Bernd Heinrich: Ziemlich nette Essays über die Rankrichtung von Pflanzen, oder Raben die Raubtiere und Aasfresser für die körperlich schwere Arbeit rekrutieren.
Sehr interessant und gut erzählt.

4/5 The Madmans Library – Edward Brooke-Hitching: Ein fantastisches Buch über Bücher. Von Blutbüchern, Religiösen und medizinischen Kuriositäten, dem winzigsten und größten Buch der Welt. Von Geisterautoren und Literatischen Kriegen. Super!

4/5 Funny you should ask – The QI Elves: Kuriose Fragen wie „warum wirkt Regengeräusch beruhigend, aber ein tropfender Wasserhahn macht mich wahnsinnig?“ und ihre Antworten.
Wer den Podcast „no such thing as a fish“ mag wird auch das hier mögen

2/5 The Song of the Dodo –  David Quammen: Komisches Buch. Ich mochte The tangled tree von ihm sehr gern und thematisch war auch dieses Buch hier sehr interessant, aber irgendwie komm ich hier absolut nicht mit dem Stil klar, weder gelesen noch gehört.

4/5 Der Buick – Stephen King: Wiedermal Podcasthausaufgaben. Ich mag das Buch, die Stimmung ist super und auch die Idee. Mehr bald auf KBDG.

5/5 Japans Infamous Unit 731 – Hal Gold: Ein gleichermaßen beeindruckendes wie verstörendes Buch über die Biologische Kriegsführung im Pazifikkrieg und die damit verbundenen Menschenversuche.
Ist ernsthaft heftig zu lesen, aber wichtig zu wissen.

2/5 Das Schwarze Haus – Stephen King: ⅔ des Buches völlig sinnloses bescheuertes Blabla, von den (in meiner Skoobe Fassung 1060 Seiten hättens 400 auch getan, und 200 davon waren GUT – Rest bald im KBDG

4/5 Disfigured – Amanda Leduc: Gutes Buch, gibt viel Stoff zum Nachdenken, sendet für mich aber zu viele falsche Signale. Zu viel Appeasement, zu wenig Wut, zu viel Resignation. Aber gut geschrieben.

Oktober

4/5 Squid Empire – Danna Staaf: Ein hübscher Evolutionärer Abriss über alle Arten von Kopffüßlern. Als Einstieg sehr hübsch, aber da ich mich mit dem Thema schon viel beschäftigt hab ist hier für mich nicht viel neues dabei gewesen. Trotzdem toll!

5/5 The Villains guide to better living – Neil Zawacki: Das war super. Lebenshilfe für den verrückten Wissenschaftler oder den depressiven Nekromanten in dir. Hat echt Spaß gemacht! Harte Empfehlung!

5/5 The Real Lolita – Sarah Weinman: Eine großartige Analyse eines echt bedrückenden Kriminalfalls und seine riesigen Einflüsse auf Nabokovs Lolita. Interessant, bewegend und echt gut geschrieben.

2/5 How to Aquire and take care of Magickal Creatures – Charles Mage: Wenn ihr schon immer mal einen imaginären Haustierdrachen wolltet, ist das euer Buch. Für alle anderen ist es nur sehr witzig.

4/5 Greek Fire, Poison Arrows & Scorpion Bombs – Adrienne Mayor: Wieder ein großartiges Buch von ihr, diesmal über biologische und chemische Kriegsführung in der Antike. Wiederholt sich ein bisschen, hat aber viele Infos die mir neu waren. Super!

3/5 The Power of Archetypes – Marie D. Jones: Kurzer Abriss über häufige Archetypen, die klassische Heldenreise und wie man sich selbst ermächtigt indem man sich seine eigene Lebensgeschichte schreibt.

4/5 Cord Magic – Brandy Williams: Als Mensch mit Hang zu Talismanen und Handarbeit: hübscher Ansatz, mit kulturreferenziellen Tabellen nett praktikabel aufbereitet.

4/5 Pendulum Magick – Charles Mage:
Nichts neues, aber ab und zu die Basisarbeit auffrischen ist auch nicht schlecht. Erstaunlich angenehm pragmatischer Ansatz für die ganze Sache. Mag ich.

1/5 Confessions of an Egyptologist – Erich van Däniken: klassischer Däniken. Sexistisch, Kulturchauvinistisch, schwurbelig. Leider diesmal nicht mal mit neuen lustigen kruden Ideen und Beispielen, nur der selbe alte Kram und Selbstbeweihräucherung.

3/5 The King in Yellow – Robert W. Chambers: Ich mag die Idee mit dem Buch, dass Menschen wahnsinnig macht und ich mag wie die einzelnen Geschichten verwoben waren. Stilistisch auch echt ok. Hat aber alle -ismen die Lovecraft auch hat

3/5 Extraordinary insects – Anne Sverdrup-Thygeson:
Ganz netter Überflug über Insekten aller Art, ihre Eigenheiten und Funktionen. Leider nicht wirklich viel neues, und gegen Ende hin zerrig.
Aber für Einsteiger bestimmt hübsch

4/5 The Children of Jokaste – Natalie Haynes: Ich hör ja normalerweise keine Romane, und ich hätt auch das nicht gelesen, hätte ich gewusst dass es ein Roman ist, aber es ist so fantastisch gelesen und so nah an den Originalen dass ich es echt super fand! Großartig!

4/5 The Rejects – Philip Fracassi: Mondgiraffen \o/ Jetzt mal im Ernst. Super Kurzgeschichte, auch wenn das Ende…verwirrend ist.

3/5 Aspekte des Teufels – Craig Russell: okay das war…kurz. Nicht schlecht aber..kurz. aber hübsch. Und kurz. Ich meine, 50% des Buches war die Leseprobe für ein anderes Buch.

5/5 The Resurrectionist – E.B. HUDSPETH: Großartige Geschichte über einen fiktiven Wissenschaftler, der an natürlichen Mutationen arbeitet, aber immer mehr in seinen eigenen Gottkomplex abgleitet.
Sehr geile Zeichnungen.

4/5 The Ancient guide to modern life – Natalie Haynes: Ich mag die Frau. Erstens hat sie Ahnung, zweitens hat sie Spaß an ihrem Job, drittens hat sie Humor. Hintenraus wirds ein bisschen zerrig, aber im ganzen ein tolles Buch.

5/5 Pandoras Jar – Natalie Haynes: Was für eine fantastische Betrachtung der antiken Mythen unter feministischen Gesichtspunkten. Super Buch, genial geschrieben mit absolut wundervoll zynischen Einwürfen. Ganz viel Liebe!

September

5/5 Gods and Robots – Adrienne Mayor: alles was Sie schon immer über antike Sexroboter wissen wollten. Fantastisches Buch!

2/5 The Sirens – William Meikle
Cthulluh trifft auf Hardboiled Detective.
Diesmal mit Nixen und Werwölfen. Leider geht hier der Noir Faktor unter. Deutlich schwächer als der Vorgänger. Für nen Meikle enttäuschend langatmig.

2/5 the Horde – Marie Favereau: interessantes Thema, leider absolut fürchterlich gelesen. Sehr schade

4/5 The Drunken Botanist – Amy Stewart: Amy Stewart ist super. Diesmal: über Pflanzen, ihre Wirk- und Geschmacksstoffe und deren Verwendung in Alkoholika. War super!

4/5 The Poison King – Adrienne Mayor: Großartiges Hörbuch über einen Gegenspieler Roms, den im Gegensatz zu Hannibal kaum jemand kennt. Großartig geschrieben und auch großartig gelesen, aber leider irritiert es hier sehr, dass ein Mann das Buch einer Frau liest.

3/5 Duddits – Stephen King: Ganz, ganz merkwürdiges Buch. Sehr viel was mir arg gefällt, sehr viel, für das ich King schlagen möchte. Mehr bald im @KBDG_Cast

4/5 The first fossil hunters – Adrienne Mayor: Großartiges Hörbuch darüber, wie Antike Fossilienfunde unsere Europäischen Mythenlandschaft geprägt haben. Leider ein bisschen zerrig gelesen, aber thematisch echt super!

4/5 The Plantagenets – Dan Jones: Ein wirklich ausführliches und spannendes Hörbuch über eine Englische Königsdynastie von der zumindest ich erstmal noch garnichts gehört hatte. Hat Spaß gemacht! Großartig gelesen.

August 2021 (9 gelesen)

2/5 A new life of Charles V – Geoffrey Parker: ganz nette Biographie über einen König über den ich garnichts wusste. Allerdings doch ein bisschen zu langatmig

4/5 The Earth Moved – Amy Stewart:
100 Dinge über Regenwürmer, von denen Sie nicht wussten, dass Sie sie wissen wollten.
Krudes Thema aber ernsthaft tolles Buch, und teilweise nicht verkehrt zu wissen wenn man gärtnert.

3/5 das Gottprojekt – John Saul: Saul schreibt seit 1000 Jahren immer das gleiche Buch. Und es hat immer die selben Fehler und immer die selben Charaktere und immer das selbe Ende. Und doch les ich ihn immer wieder. Achach.

5/5 Verbrannte Zungen – Hrsg. Chuck Palahniuk u.a: Nichts außer dem Vorwort ist von Palahniuk selbst. Trotzdem eine großartige Kurzgeschichtensammlung die seiner würdig ist. Hat mir gut gefallen

3/5 Hard boiled anxiety – Karen Huston Karydes: Sehr putzig. Klar, Freudjanische Analysen sind in der Natur der Sache liegend mehrheitlich Blödsinn, aber Spaß gemacht hats unter Literaturwissenschaftlichen Aspekten trotzdem.

4/5 The Adventures of Sam Spade and other storys – Dashiell Hammett: Eine wirklich tolle Sammlung klassischer Hard boiled Noir Detektivgeschichten. Ja klar, irgendwann ists immer das selbe, aber ich hatte Spaß

4/5  Operation Congo – William Meikle
Ich liebe die S-Squad Reihe und auch hier hab ich wahnsinnig viel Spaß gehabt. Es sind diesmal ein paar stilistisch fragwürdige Entscheidungen drin, aber die Idee & das Ende sind super.. Vorallem haben wir hier nen Homosexuellen Charakter und es ist einfach absolut wunderbar beiläufig, okay und normal und ich schätze das enorm

2/5 The age of Reptiles – Charles River Editors: Kurzer Überflug über die Erdzeitalter und ihre Bewohner. Oberflächlich, aber nett. Hat allerdings ein paar politische Spitzen die ich unangemessen und irreführend finde.

3/5 Tales of Yog Sothoth – C.T. Phipps u.a: Ganz nette Sammlung aber im großen und ganzen wesentlich substanzloser als Tales of Al Azif.

Juli 2021 (16 gelesen)

5/5 Tales of the Al-Azif – C.T. Phipps u.a: Hübsche Ideen, häufig toller Stil, mal nicht der übliche ausgelutschte Mist. War ne geile Sammlung deren Geschichten wirklich schön miteinander verwoben sind. Hat viel Spaß gemacht

2/5 The carolingian empire – Captivating History: Thematisch sehr interessant, leider fürchterlich anbiedernd gelesen.

3/5 The Byzantine Empire and the plague – Charles River Editors: Kurzer Abriss über die Justinianische Pest, ihre Auswirkungen und Ursachen. Oberflächlich, aber gut gemacht.

3/5 Empire of Gold – Prof. Thomas F. Madden: Hübscher Grundkurs übers Byzantinische Reich. Leider hat der Prof sich im Reden oft verstolpert. Viel Spaß hatte ich an der ganzen Volksglaube / Religionsache

3/5 The weird middle ages – Charles River Editors: Achja als Snack zwischendurch hübsch, aber neben lustigen Todesarten, Veitstanz und Mutterkornvergiftung halt nichts wirklich spektakuläres oder neues.

3/5 The Varangian Guard – Charles River Editors:
Hochinteressantes Thema, leider ohne Punkt und Komma und jede Betonung gelesen, dadurch als Hörbuch echt nicht gut gemacht. Schade

5/5 Das Amulett – William Meikle: Wie ihr wisst liebe ich Meikle. Die S-Squad Reihe ist super und auch mit diesem Buch aus den Midnight Eye Files hatte ich wahnsinnig Spaß. Lovecraft trifft Chandler. Großartig,aber ein bisschen zu lang für den eigenen Spannungsbogen

5/5 Sarmatians and Scythians – Captivating History: Zwei superspannende Volksstämme von denen ich bisher garnichts wusste. Ist nur ein kurzer Überflug, aber macht Lust auf mehr.

4/5 A little History of the world – E. H. Gombrich: Sehr liebevoller, hübscher Überflug über die Weltgeschichte, primär für Kinder und Jugendliche. Wirklich toll geschrieben, wenn auch zu Eurozentrisch und ein bisschen zu christlich gefärbt.

4/5 The Vandals – Captivating History: Ich mag ja diese Völkerwanderungssachen voll gern, weil ich dazu kaum was gelernt hab in der Schule. Hübscher kurzgefasster Einstieg in einen sehr interessanten Volksstamm.

5/5 Wicked Bugs – Amy Stewart (Hörbuch):
Super Hörbuch, toll gelesen.
Teilweise arg eklig, aber hübscher, spannender Abriss über diverse Parasiten, Zombieameisen und ähnliche Krabbeltiere. Große Empfehlung, nur nicht beim Essen hören.

3/5 Ancient Mythology – Sofia Visconti (Hörbuch): Hübsche, internationale Auswahl diverser Mythen. Bedauerlicherweise ist es stellenweise absolut unpassend völlig übermotiviert gelesen in der Hörbuchversion.

3/5 Das Leben und das Schreiben – Stephen King: Hm. Hmhm kein schlechtes Buch, ist halt wie ein seeeehr langes King Vorwort die ich oft sehr schätze. Aber thematisch nicht meins. Details bald bei @KBDG_Cast

4/5 Wicked Plants – Amy Stewart (Hörbuch): Wirklich unterhaltsamer Überblick über Pflanzen mit geheimen Tricks. Hat sehr viel Spaß gemacht, ist aber als Hörbuch in seiner Aufteilung etwas unübersichtlich

4/5 The Goths – Captivating History (Hörbuch): Sehr kurzer aber echt informativer und nett gelesener Abriss über die Ost- und Westgoten. Ich mag diese Reihe

2/5 Das Mädchen – Stephen King: Furchtbares Buch. Garnicht mein Fall. Mehr bald im KBDG.

Juni 2021 (7 gelesen)

3/5 Was macht der Kanzler eigentlich beruflich – Gebrüder Moped: Hübsche Satire auf den Wahnsinn Österreich. Etwas schwächer als gewohnt, aber nett.

3/5: Paper, Paging through History – Mark Kurlansky: Von Papier und dem Schreiben von Geschichte. Von Innovation und dem Umgang damit im Allgemeinen.
Stellenweise etwas langatmig, aber mehrheitlich interessant und unterhaltsam

3/5 Nachtmeer – Nina C. Hasse u.a.:  Spaßige Sammlung, kaum richtige Ausreißer dabei. Für mich trotzdem etwas schwächer als die Erntenacht, weil hier für meinen Geschmack ein bisschen zu viel Moderne und Klassische Motive innerhalb der Geschichten gemischt wurden. Details hier.

4/5 Atlantis – Stephen King: Immernoch ein Buch dass ich nicht verstehe. immernoch ein Buch dass mich sehr berührt. Immernoch ein Buch dass mich wütend zurücklässt. Gutes Buch.

3/5 The Gallic Wars – Captivating History: Hübsches Sachbuch, natürlich nur ne sehr kurze und oberflächliche Einführung in den Gallischen Krieg. Aber als Einstieg sehr hübsch.

3/5 Metro 2034 – Dmitry Glukhovsky: Schade, sehr viel schwächer als Metro 2033. Durch den ganzen Affektierten Kulturfetischismus geht für mich ein großer Teil des Ranzcharmes verloren. Trotzdem kein schlechtes Buch.

5/5 A History of the World in 6 Glasses – Tom Standage: Ein wundervoll gelesenes Sachbuch über die Getränke die unsere Zivilisation und Geschichte formten. Großartiger Ansatz. Hat viel Spaß gemacht.

Mai 2021 (5 gelesen)

2/5 Exploring and Mapmaking – Edwin Newman (Hörbuch): Thematisch schon sehr interessant, wenn auch sehr eurozentristisch. Aber leider absolut grauenhaft gelesen und vertont

4/5 The Planets – Andrew Cohen (Hörbuch): Schönster Wissenschaftspathos, gut geglückte Kommunikation. Wirklich gut gelesen und informativ.
Leider merk ich immer wieder dass mir für so Sachen völlig die Vorstellungskraft fehlt.

4/5 The Revolutionary Genius of Plants –  Stefano Mancuso (Hörbuch): ein putziges Hörbuch, über coole Sachen, die Pflanzen können. Sich merken, wann eine Fallbewegung nur angetäuscht ist, Menschen und Tiere manipulieren etc. Gut gelesen und tatsächlich extrem interessant.

2/5 Sturm des Jahrhunderts – Stephen King: Nur so viel: Ich komm nicht mehr mit Papierbüchern klar.
Und Drehbücher lesen ist genau garnicht meins. Alles weitere bald in König, Bube, Dame, Gast

3/5 1434 – Gavin Menzies (Hörbuch): hübsch, aber tatsächlich deutlich weniger unterhaltsam als 1421. Aber der Vollständigkeit halber…

April 2021 (12 gelesen)

5/5 1421 – Gavin Menzies (Hörbuch): Ja Menzies ist einer dieser Pseudowissenschaftlichen Atlantis-Historiker.
Aber bitte, wenn ihr das hört oder lest, nehmt es als grandios erzählten Abenteuerroman. Dann ist es extrem gut!

3/5 Automatic Writing & Drawing – Eric Tau: Nachdem wir letztens was über Remote Viewing gelernt haben, lernen wir nun wie Remote Writing geht. Funfact: Wir dachten immer, wir malen nur Blödsinn, damals auf dem Schulblock. Dabei sind das göttliche Botschaften!!!1elf

4/5  Der umgestaltete Missgestaltete –  Lord Byron: Ich liebe Byron, aber das wisst ihr mittlerweile. Natürlich ist das ganze hier bedauerlicherweise ein Fragment, aber ich mag die Wut und den Zynismus der aus jeder Zeile tropft <3

4/5 Operation Mongolia – William Meikle: Das Monster ist diesmal solala aber für die Charakterbildung innerhalb der Serie war dieses Buch großartig. So liebevoll und toll geschrieben. Wenn man die ganze Serie kennt: Große Liebe. Wenn einem der Kontext fehlt wohl eher dünn.

4/5 The Tangled Tree – David Quammen (Hörbuch): Ein großartiges Hörbuch über die Geschichte der Evolutionstheorie bzw. über Bakterien und Viren und ihren Einfluss auf die Genetik und damit die Evolutionären Prozesse. Kompliziert aber echt unterhaltsam und toll gelesen.

3/5 Prähuman 22 – Carl Denning: Jaaaa nun. Ich versteh nicht warum dieser Band so zerissen wird. Ich meine ja, es geht genau nicht um die Prähumanen, aber das gehts seit…10? Bänden schon nicht mehr. Ja die Charaktere sind beschissen, das waren sie aber auch immer. Mal im Ernst ich les den Quatsch seit Band 1, alle Kritikpunkte waren schon immer Teil der Serie. Dafür war aber hier das Setting und das Monster lustig. Seit langem mal wieder ein Band mit dem ich Spaß hatte.

4/5 The rise and fall of the Dinosaurs – Steve Brusatte (Hörbuch): Sehr hübsch gelesenes, begeistert vernerdetes Buch über Paläontologie. Hat mir tatsächlich paar Sachen bewusst gemacht die mir so nicht klar waren.

3/5 Extinction Plague – Greig Beck: Wenn man die Klischees und wirklich billigen Tricks ausblendet macht das Buch Spaß. Beck ist halt wirklich kein guter Schriftsteller, aber ich mag seine Monster und Settings. Wer ohne viel Hirn im Weg lesen kann hat hier sicher Spaß. -> Detailbesprechung hier

1/5 War of the Gods – Erich von Däniken (Hörbuch): Zirkelwichsen mit Däniken. Früher hat der Mann sich ja wenigstens lustige Theorien ausgedacht, aber mittlerweile schreibt er seit 40 Jahren das gleiche Buch. Nur diesmal mit mehr Werbung für alle Projekte an denen er mitverdient. Übrigens ist Antirassismus jetzt Gender Mainstreaming.
Wer kennt sie nicht, die zwei Hauptrassen Cis und Lgbtq+

4/5 An Anthropologist on Mars – Oliver Sacks (Hörbuch): sehr interessantes Hörbuch über neurologische und psychologische Fallstudien und deren Implikationen über Bewusstsein, Denken usw. Thematisch versteh ich nicht viel davon, aber es war sehr interessant.

4/5 Monsters in our Wake – J.H. Moncrieff:
Erstaunlich unterhaltsam. Schiffsbesatzung trifft auf Seemonster. Ich mag Seemonster. Der Teil auf dem Schiff ist okay aber 0815, aber wir haben hier auch die Perspektive des Monsters, und das mag ich sehr.

3/5 Fog of War – Brad Harmer-Barnes: Hübsche kleine Kriegs-Geistergeschichte. Nett, aber leider absolut nichts außergewöhnliches. Das kann Harmer-Barnes sonst besser

März 2021 (6 Gelesen, 1 abgebrochen)

4/5 Oaxaca Journal – Oliver Sacks: sehr toller, liebevoller Reisebericht eines Amateurnaturalisten. Toll gelesen. Ich verstehe nichts von Farnen, aber das hat Spaß gemacht.

3/5 Centralia – Hrsg. Bunn/Amodio: weniger apokalyptisch als erwartet, aber nicht schlecht als Snack. Kann man schon machen.  -> Detailbesprechung hier

4/5 Sara – Stephen King: komplett anders als ich es in Erinnerung hatte, aber nicht verkehrt. Mehr bald bei @KBDG_Cast

5/5 Metazoa – Peter Godfrey-Smith (Hörbuch): gerade fertig gehört. Ich mochte ja schon Other Minds vom Autor. Ähnlich interessant und liebevoll wie das erste, aber leider wenig neues. Trotzdem große Empfehlung

4/5 Operation Norway – William Meikle: mal wieder ein sehr netter Meikle. Ich mag das Gefühl für die zwei Teamältesten und ich mag die Idee: wir basteln uns einen Bergtroll. Allerdings hat dieses Buch ne merkwürdige Eskalationskurve.

3/5 The long lost friend – John George Hohman: solide Bauernmagie. Diebstahlschutz, Heilzauber, sowas. Recht hübsch.

1/5 Crash Code (Abgebrochen) – Hrsg. Q. Parker: Sammlung abgebrochen. Zu technisch, zu modern für meinen Geschmack, auch wenn die Geschichten nicht wirklich schlecht sind -> Detailbesprechung hier

Februar 2021 (14 Gelesen, 2 abgebrochen)

3/5 Glas – Stephen King: Detailbesprechung bald bei König, Bube, Dame, Gast

3/5 American Nightmare – Hrsg. George Cotronis: So und damit sind wir durch. Hübsche Sammlung, aber eher durchschnittlich. Kann man machen, aber es ist eher wenig Wow Effekt dabei. -> Detailbesprechung hier

4/5 Mercy – T. Fox Dunham: Das war mal echt was anderes. Bisschen Psychohorror, bisschen bodyhorror, viel Asylum-Thematik. Absolut jeder Charakter unsympathisch, aber echt mal was neues. Hat mir gefallen, auch wenns stellenweise stilistisch zu wirr war

4/5 Omnious Realities – Hrsg. Anthony Rivera: Und da das die letzte Kurzgeschichte war, die Bilanz zur Sammlung: Ein bisschen Schrott dabei, aber im Durchschnitt ziemlich okay mit ein paar Bröckchen Gold.
Kann man auf jeden Fall empfehlen.
Vor allem auch vom gedanklichen Ansatz gut durchmischt -> Detailbesprechung hier

5/5 Everything I Need to Know I Learned from Dungeons & Dragons – Shelly Mazzanoble (Hörbuch): Großartig geschriebene, wahnsinnig witzige und gut gelesene Liebeserklärung an Dungeons & Dragons und seine Bezugspunkte in die echte Welt. Hat viel Spaß gemacht!

3/5 Nemesai – Brian Keene: Kurzer Zwischensnack.
Paarundhundert Seiten. Das Pacing haut nicht hin, und die Charaktere sind im Wortsinn Wegwerfware, das ganze bleibt offen, aber hatte trotzdem viel Schönes.

3/5 Earthworm Gods I – Brian Keene: Hm. Mhm. Ich mag Keene und das Buch ist nicht schlecht, aber ich werd nicht wirklich warm mit der Szenerie. Der Leviathanteil gefällt mir viel besser als der Behemoth Teil. Trotzdem kein schlechtes Buch. Ich muss aber dazu sagen, mit dem Anfang der Ob Reihe bin ich genauso schwer warm geworden und am Ende war sie ziemlich gut. Mal sehen wann ich mich zu Teil 2 überreden kann.

4/5 The Man in the High Castle – Philip K. Dick: Ich habe glaub ich noch nie ein Buch gelesen bei dem mir absolut ALLE Charaktere so himmelschreiend unsympathisch sind, das aber gleichzeitig SO GUT geschrieben ist  Grandios  aber irgendwie… Konsequenzenlos und verwirrend? Allerdings ist das die echte Welt halt auch. Das war wahnsinnig gut, aber ich würde lügen wenn ich behaupte, ich hätte es verstanden.

0/5 (Abgebrochen) How to work for an Idiot – John Hoover: Kapitalistischer Scheißdreck. Ich hatte kein Selbsthilfebuch erwartet, aber das war nicht der schlimme Teil. Der Schlimme Teil war das „Sei froh dass du einen Job hast, Arschloch“

3/5 Die Macht der Spiegel – Para Maya: Ahjo. Einführung in die Spiegelmagie. Nett als Grundlage, aber mit Homebrew ist man besser dran. Wes Geistes Kind es ist sieht man darin, dass Onanie hier eine „Krankheit“ ist die mit Spiegelmagie ausgetrieben werden kann…

0/5 (Abgebrochen) Demons by Daylight – Ramsey Campbell: Ich hab das jetzt das Dritte mal angefangen zu lesen und das Dritte mal bei spätestens der Dritten Geschichte abgebrochen. Ich gebs auf.
Wir werden einfach keine Freunde, dieses Buch und ich.

5/5 Wyrd – Adam L.G. Nevill: Ich bin schwer begeistert. Eine Welt „after the fact“. Ohne Menschen. Und trotzdem spannend. Hab ich so auch noch nirgends gelesen. Sprachstil sehr kompliziert, aber davon abgesehen, riesige Empfehlung -> Detailbesprechung hier

3/5 Road to Little Dribbling – Bill Bryson (Hörbuch): Ach ach. Ich mag Bryson ja, aber er entwickelt sich immer mehr zu einem Old Man yells at cloud Autor. Natürlich ist es empörend wenn in Zeitungen Trans Menschen repräsentiert werden. Und natürlich ist ER einer der GUTEN Immigranten, im Gegensatz zu den anderen, und natürlich sind alle Arbeitslosen Schuld an ihrem Schicksal, die haben alle so Tattoos und so scheußliches Zeug! Das ganze hat mittlerweile einen Klassistischen und Sexistischen Unterton, den er früher nicht hatte. sehr schade drum. Aber darüber hab ich mich bei seiner Europareise schon aufgeregt.

3/5 Maurice der Kater – Terry Pratchett: Ich hatte echt Schwierigkeiten hier reinzukommen, aber hintenraus war es ein echt hübsches Buch mit ein paar tollen Momenten. Mein Liebling wird es aber wohl nie werden.

4/5 The Reddening – Adam L.G. Nevill – Uuuh das war hübsch. Stilistisch echt anstrengend, aber die Story wirklich gut.
Gewalt, psychische Störungen, Klaustrophobie, Geheimkulte und Kannibalismus. Hat Spaß gemacht!

3/5 The Land Below – William Meikle: Ich mag Meikle.
Ich mag Lindwürmer.
Und ich mag das Hundi <3
Aber im großen und ganzen ist das ganze Ding halbwegs ereignislos und konsequenzenlos.

Januar 2021 (11 gelesen, 1 abgebrochen)

5/5 The Solo Adventurer’s Toolbox – Paul Bimler: Ein hübscher Einstieg der das Erstellen von DnD Solokampagnen via Zufallsprinzip und simpler ja/nein Routinen hübsch erklärt. Sehr praktisch! Voll gut!

1/5 Regulator – Stephen King: WAS EIN DRECK. Mehr dazu bei KBDG und hier

2/5 To the Center of the earth – Greig Beck: So. Buch durch.
ES REGT MICH AUF!! Das Setting und die Idee ist so unglaublich toll, aber die Charaktere sind alle so himmelschreiend dumm, klischeebeladen und arrogant dass ich mich zu Dreck ärgere, dass sie überleben. ARGH -> Detailbesprechung hier

3/5 Dynasty A very short introduction – Jeroen Duindam: Ein kurzer Abriss über das Konzept Dynastie in Vergangenheit und Gegenwart, aber auch über die versteckten Chancen, über gendergrenzen hinweg Macht auszuüben.
Garnicht mal uninteressant.

4/5 Operation Syria – William Meikle: Etwas schwächer als die letzten Bücher von Meikle aber immernoch ziemlich geil. Und großes Lob für die patente Frauenfigur!

1/5 Remote Viewing Anleitung – sascha menzer: Remote Viewing ist so ein Stichwort dass ich immer mal in diversen Podcasts gehört habe, unter dem ich mir aber nie was vorstellen konnte.
Jetzt kann ich und versuche, meine hochgezogene Augenbraue wieder einzufangen.

3/5 How to be a Tudor – Ruth Goodman (Hörbuch): Hat Spaß gemacht und war sehr interessant.
Leider fehlt mir ein bisschen der Humor von „how to behave badly in Renaissance Britain“. Schade.

0/5 (Abgebrochen) Aber glaube! – Andreas Engelmann
Okay spätestens bei Reimereien wie „„Nimm, Windschatten, was du kannst, füttere damit deinen Wanst“ ist auch meine Gnade erschöpft.
Diese Sammlung ist sehr gruselig, und nicht auf die Gute Art. -> Detailbesprechung hier

5/5 an Atlas of Extinct Countrys – Gideon Defoe (Hörbuch): Großartiges unterhaltsames und unterhaltsames Hörbuch, mit genau den zynischen Seitenkommentaren, die diesem politischen Wahnsinn angemessen ist. Großartiger Sprecher!

5/5 Kleine Freie Männer – Terry Pratchett: Oooh ich liebe es so sehr. Der ganze Traumteil ist so nah an dem was ich kenne, und Tiffany ist ein großartiger Charakter und ich liebe es sehr.

4/5 Desperation – Stephen King: Endlich mal wieder ein King der mir richtig richtig Spaß gemacht hat. Mehr dazu in KBDG

3/5 The Green Mile – Stephen King: Nicht so schlimm wie ich es in Erinnerung hatte, aber zu Gefühlsrührig für meinen Geschmack. Mehr dazu in KBDG

 

 _______________________

 

2020

3/5 Anthology of Sorcery – E.A. Koetting u.a: hübsche Anthologie mit Aufsätzen von Tarot über Religion und Anbetung bis Bessessenheit. Ganz nett, aber wahnsinnig viel Schrott dabei.

4/5 Devour the Earth –  Kathleen Allen u.a: ziemlich gute Kaiju Sammlung, liest sich schnell weg, macht Spaß und es ist nur echt wenig völliger Rotz dabei

5/5 The Gospel of the Eels – Patrik Svensson (Hörbuch): Von Aalen und dem Gefühl der Bestimmung.
Von Familie, Erinnerungen und dem Gefühl ein Zuhause zu haben und zu finden.
Wirklich hübsches Hörbuch, wenn auch etwas abseits der üblichen Wege.

5/5 Operation Loch Ness – William Meikle: Ich mag Meikle so so sehr. Und liebe diese Reihe.
Ich mag seine Figuren, ich LIEBE dass er sich traut mit Dialekt zu spielen und ich liebe seinen Umgang mit Mythologie.
Außerdem ist Nessie 3 Otter in einem Trenchcoat. Nur dass ihrs wisst.

4/5 Nature underfoot – John Hainze (Hörbuch): Ein hübscher kleiner Ausflug in die Welt der eher missachteten Lebewesen mit denen wir unsere Existenz Teilen.
Vom moralischen Wert ein Silberfischchen nicht zu töten.
Hat Spaß gemacht.

1/5 The sacred rites of Ishtar – Annie Dieu-Le-Veut: Buch auf. SM ist böse, aller Dominanter Sex ist Antifeministisch. Aller Antifeministischer Sex ist böse. Buch zu.

2/5 Evil Archeology – Heather Lynn (Hörbuch): Enttäuschend. Hatte mehr Archeologie und weniger „der liebe Gott wird uns alle retten“ erwartet. Nuja.

4/5 The Magick of Lilith – Baal Kadmon:
Das war lustig. Und Lilith ist sowieso rein von der mythologischen Idee nah am Herzen 😉

3/5 Candle Magic for Beginners – Mystic Dylan:
Grundlagenkram. Hatte hübsche Listen. Passt.

3/5 Wicca Bundle – Mary J. Moon: Na also das war doch um vieles ergiebiger. 4/5 des Buches kannst du immernoch wegschmeißen, aber die Kräuterliste war das, was ich wollte

3/5 The Witch – Ronald Hutton (Hörbuch): Ein hübscher kulturanthropologischer Abriss über die Entwicklung des Hexenbegriffes über diverse Zeiträume und Regionen. Echt interessant, stellenweise allerdings doch relativ langatmig.

2/5 Wiccan Herbal Magic – Crystal Marie Moonshine: wie der Name der Autorin schon vermuten lässt vereint dieser Spaß absolut alles was ich an Wicca verachte. Furzfröhliche 13 jährige Pferdemädchen reden von Rosawölkchenmagie. Die Kräuterliste ist trotzdem nützlich.

5/5 Goetia Pathworking – Corwen Hargrove: Sagen wir, eine hübsche kleine entspannte Dämonenkunde. Hübsch hübsch und war sein Geld wert

5/5 Become the Maelstrom – D.H. Thorne: Tatsächlich eine der besten und unprätenziösesten Grundlagensammlungen zu Chaosmagie die mir bisher in die Hände gefallen ist. Ja, der Autor hört sich gern reden, und den Ritualteil kann man ignorieren. Aber die Grundlagen sind echt nicht schlecht

2/5 Reise zum Mittelpunkt der Erde – Jules Verne: Sehr, sehr anstrengend. Mehr dazu vielleicht bald in „In 80 Büchern“

2/5 Great Medieval Mystics – Christopher R. Fee (Hörbuch): Thematisch ja echt nicht uninteressant, aber leider ganz fürchterliche Vorlesung mit vielen Ähs und Denkpausen und Mhs. War sehr anstrengend.

4/5 The Psychopaths Notebook – Christopher S. Hyatt: Das war echt witzig ^^ und ja, da kann man schon ein bisschen was draus mitnehmen wenn man meinen Humor hat. Die 7 Todsünden als Waffe. Hübsch.

5/5 The Ends of the World – Peter Brennan (Hörbuch): Ein sehr humorvoll, liebevoll und unterhaltsam geschriebener Überblick über die bisherigen globalen Massensterben.
Sehr interessant und großartig gelesen

2/5 Eisstation Wolfenstein – P.W.Child: das war…überraschend enttäuschend und ja, ich bin selbst überrascht dass ich überrascht bin.
Es ist schon unterhaltsam aber leider versauen wir viel mit verschenkten Chancen, unspektakulären Ideen und völlig irrelevante pseudo Traumata

4/5 Summary of Magical Healing by Josephine McCarthy – Alden Marshall: Ziemlicher Unsinn zu großen Teilen aber zumindest hats paar hübsche Meditationsstrategien und kennt das Prinzip basteln gegen den Wahnsinn

5/5 Summary of Prime Chaos by Phil Hine – Alden Marshall: Wirklich SEHR kondensierter Überblick, aber für nen Einstieg in Hine wirklich zu empfehlen.

4/5 When to rob a bank – Steven B. Levitt ua. (Hörbuch): Sehr amüsante Kolumnensammlung. Auch wenn ich regelmäßig ob des Wahnsinns des Kapitalismus in den Tisch beißen will hatte ich hier wirklich viel Spaß

3/5 Sex Magick, Tantra & Tarot – Christopher S. Hyatt: unnötig mystifizierte und ritualisierte Darstellung einer im Kern simplen und guten Idee. Der Tarot Part allerdings sehr gut geschrieben und recht hübsch.

4/5 Aleister Crowley – Charles River Editors (Hörbuch): Ein angenehm unaufgeregter Überblick über Crowley. Humorvoll gelesen und tatsächlich mit paar neuen Infos die ich noch nicht kannte.

3/5 The Gold of the Gods – Erich v. Däniken: Eines der weniger unterhaltsamen Bücher von Däniken, aber echt gut um zur aktuellen Situation einfach mal das Hirn in den Leerlauf zu schütten.
Hat neben dem üblichen „mimimi alle sind gemein zu mir“ paar hübsche Momente

3/5 The Condottieri – Charles River Editors (Hörbuch): Interessante Betrachtung einer Söldnertruppe des Mittelalters/der Renaissance von deren Existenz ich bisher genau garnix wusste. Sehr angenehmer Erzähler.

3/5 The Battle of Vienna – Charles River Editors (Hörbuch): Interessantes Thema, ja, interessante Schlacht. Meiner Meinung nach ein bisschen zu gefärbt, aber sonst nicht schlecht.
Blöderweise etwas einschläfernd gelesen.

3/5 Das Bild – Stephen King: Detailbesprechung bald im König Bube Dame Gast

5/5 How to Behave Badly in Renaissance Britain – Ruth Goodman (Hörbuch): Ein wahnsinnig unterhaltsamer und gut gelesener, aber auch echt informativer Abriss über die Feinheiten der Manieren im Britannien der Renaissancezeit. Hat echt Spaß gemacht und macht Lust auf mehr.

3/5 Fünf Wochen im Ballon – Jules Verne: Detailbesprechung in In 80 Büchern um die Welt

5/5 Hitlers Master of the Dark Arts – Bill Yene: Ein hochinteressanter Einblick in die Biographie und Gedankenwelt Himmlers mit viel Kontext zu den Okkulten Wurzeln der Nationalsozialistischen Weltanschauung. Wirklich gut gemacht und sogar für Menschen interessant, die sich durchaus mit dem Thema schon beschäftigt haben.

4/5 The Borgias – Paul Strathern (Hörbuch): thematisch arg interessant. Leider recht fad gelesen

3/5 Technology of the Gods – David Hatcher Childress (Hörbuch): Ich steh ja normalerweise auf das krude Zeug, quasi für den geistigen Leerlauf als Kontrast zu den ernstznehmenden Sachen.
Aber das hier lief einfach relativ unbeachtet durch. Kein großes Highlight

5/5 Virga and Bones – Craig Childs (Hörbuch):
Absolut nicht was ich erwartet habe, aber zutiefst großartig. Wundervoll gelesen, wortgewaltig, Pathosgeladen und auf einer ganz komischen Ebene berührend. Große Empfehlung.

4/5 Historys great plagues – Christopher R. Fee (Hörbuch): Ein echt hübscher historisch und literarischer Abriss über die großen Seuchen der Menschheit und ihre Implikationen. Franzt nach hinten etwas aus, aber sonst sehr interessant.

5/5 Atlas of a lost world – Craig child (Hörbuch): ein wirklich fesselnd erzählter Ausflug in die Zeit und das Leben der frühen Menschen. Nimmt einen sehr in den Bann, spart aber auch nicht an Einordnung. War großartig!

4/5 The rise of the yeast – Nicholas P. Money (Hörbuch): Extrem interessanter Überblick wie Hefe unsere Zivilisation geprägt hat. Von Brauereiwesen bis Zombiepilzen, sehr geil erzählt, wenn auch sicherlich ein Nischenthema.

5/5 And the ass saw the Angel – Nick Cave: Ich liebeliebeliebe dieses Buch. So voll Pathos, so voll Sprachgewalt, so viel hach <3 und leider das einzig GUTE Buch von ihm.

5/5 Why dinosaurs matter – Kenneth Lacovara: Die Sieger schreiben die Geschichte, das gilt auch für Massensterben. Eine hübsche Darlegung warum Dinosaurier nicht die Verlierer waren, als die wir sie gern darstellen. Hat Spaß gemacht!

4/5 Not tonight, Josephine – George Mahood: Ein wirklich witziger Reisebericht über zwei junge Kerlen, ein Schrottauto und das dörfliche Amerika. Unterhaltsam aber nicht so gut wie Mahoods Fahrradreise.

4/5 Perfect Match – A.C. Hurts: endlich mal ein Extreme Horror nach meinem Geschmack. ich würde allerdings deutlich jedem außer @florian666 und mir davon abraten.

4/5 Pandoras Lab – Paul A. Offit (Hörbuch): ein hübscher Überblick über gutgemeinte Erfindungen, die gnadenlos schiefgingen. Unterhaltsam, aber mehr auch nicht, und leider etwas ermüdend gelesen.

2/5 Prähuman 21 – Carl Denning Die Reihe wird immer schwächer, es passiert zu viel als dass man noch von Handlung sprechen kann, und Konsequenzen hat leider nichts davon.

4/5 Predictably irrational – Dan Ariely (Hörbuch): Ein weiteres echt hübsch erzähltes und unterhaltsames Buch über Menschliches Verhalten. Hat Spaß gemacht!

3/5 Ratten in der Stadt – Stefan Krell: Ganz hübscher Horrorroman – ja es ist ein bisschen coming of age, und die Formulierungen sind gelegentlich recht krampfhaft, und irgendwie ists zu viel Brimborium für zu wenig wirkliche Substanz, aber nichtsdestotrotz hatte das Buch viele schöne Momente und ne hübsche Idee.

3/5 Der Regen – Peter Schönau: Ganz hübsch erzählte, kurze Weltuntergangsgeschichte. Wenig Substanz dahinter, aber ne hübsche asynchrone Erzählstruktur. Kann man mal machen, auch wenns stilistisch paar Macken hat.