#delateratur

2021

April 2021 (1 gelesen)

3/5 Fog of War – Brad Harmer-Barnes: Hübsche kleine Kriegs-Geistergeschichte. Nett, aber leider absolut nichts außergewöhnliches. Das kann Harmer-Barnes sonst besser

März 2021 (6 Gelesen, 1 abgebrochen)

4/5 Oaxaca Journal – Oliver Sacks: sehr toller, liebevoller Reisebericht eines Amateurnaturalisten. Toll gelesen. Ich verstehe nichts von Farnen, aber das hat Spaß gemacht.

3/5 Centralia – Hrsg. Bunn/Amodio: weniger apokalyptisch als erwartet, aber nicht schlecht als Snack. Kann man schon machen.

4/5 Sara – Stephen King: komplett anders als ich es in Erinnerung hatte, aber nicht verkehrt. Mehr bald bei @KBDG_Cast

5/5 Metazoa – Peter Godfrey-Smith (Hörbuch): gerade fertig gehört. Ich mochte ja schon Other Minds vom Autor. Ähnlich interessant und liebevoll wie das erste, aber leider wenig neues. Trotzdem große Empfehlung

4/5 Operation Norway – William Meikle: mal wieder ein sehr netter Meikle. Ich mag das Gefühl für die zwei Teamältesten und ich mag die Idee: wir basteln uns einen Bergtroll. Allerdings hat dieses Buch ne merkwürdige Eskalationskurve.

3/5 The long lost friend – John George Hohman: solide Bauernmagie. Diebstahlschutz, Heilzauber, sowas. Recht hübsch.

1/5 Crash Code (Abgebrochen) – Hrsg. Q. Parker: Sammlung abgebrochen. Zu technisch, zu modern für meinen Geschmack, auch wenn die Geschichten nicht wirklich schlecht sind

Februar 2021 (14 Gelesen, 2 abgebrochen)

3/5 Glas – Stephen King: Detailbesprechung bald bei König, Bube, Dame, Gast

3/5 American Nightmare – Hrsg. George Cotronis: So und damit sind wir durch. Hübsche Sammlung, aber eher durchschnittlich. Kann man machen, aber es ist eher wenig Wow Effekt dabei. -> Detailbesprechung hier

4/5 Mercy – T. Fox Dunham: Das war mal echt was anderes. Bisschen Psychohorror, bisschen bodyhorror, viel Asylum-Thematik. Absolut jeder Charakter unsympathisch, aber echt mal was neues. Hat mir gefallen, auch wenns stellenweise stilistisch zu wirr war

4/5 Omnious Realities – Hrsg. Anthony Rivera: Und da das die letzte Kurzgeschichte war, die Bilanz zur Sammlung: Ein bisschen Schrott dabei, aber im Durchschnitt ziemlich okay mit ein paar Bröckchen Gold.
Kann man auf jeden Fall empfehlen.
Vor allem auch vom gedanklichen Ansatz gut durchmischt -> Detailbesprechung hier

5/5 Everything I Need to Know I Learned from Dungeons & Dragons – Shelly Mazzanoble (Hörbuch): Großartig geschriebene, wahnsinnig witzige und gut gelesene Liebeserklärung an Dungeons & Dragons und seine Bezugspunkte in die echte Welt. Hat viel Spaß gemacht!

3/5 Nemesai – Brian Keene: Kurzer Zwischensnack.
Paarundhundert Seiten. Das Pacing haut nicht hin, und die Charaktere sind im Wortsinn Wegwerfware, das ganze bleibt offen, aber hatte trotzdem viel Schönes.

3/5 Earthworm Gods I – Brian Keene: Hm. Mhm. Ich mag Keene und das Buch ist nicht schlecht, aber ich werd nicht wirklich warm mit der Szenerie. Der Leviathanteil gefällt mir viel besser als der Behemoth Teil. Trotzdem kein schlechtes Buch. Ich muss aber dazu sagen, mit dem Anfang der Ob Reihe bin ich genauso schwer warm geworden und am Ende war sie ziemlich gut. Mal sehen wann ich mich zu Teil 2 überreden kann.

4/5 The Man in the High Castle – Philip K. Dick: Ich habe glaub ich noch nie ein Buch gelesen bei dem mir absolut ALLE Charaktere so himmelschreiend unsympathisch sind, das aber gleichzeitig SO GUT geschrieben ist  Grandios  aber irgendwie… Konsequenzenlos und verwirrend? Allerdings ist das die echte Welt halt auch. Das war wahnsinnig gut, aber ich würde lügen wenn ich behaupte, ich hätte es verstanden.

0/5 (Abgebrochen) How to work for an Idiot – John Hoover: Kapitalistischer Scheißdreck. Ich hatte kein Selbsthilfebuch erwartet, aber das war nicht der schlimme Teil. Der Schlimme Teil war das „Sei froh dass du einen Job hast, Arschloch“

3/5 Die Macht der Spiegel – Para Maya: Ahjo. Einführung in die Spiegelmagie. Nett als Grundlage, aber mit Homebrew ist man besser dran. Wes Geistes Kind es ist sieht man darin, dass Onanie hier eine „Krankheit“ ist die mit Spiegelmagie ausgetrieben werden kann…

0/5 (Abgebrochen) Demons by Daylight – Ramsey Campbell: Ich hab das jetzt das Dritte mal angefangen zu lesen und das Dritte mal bei spätestens der Dritten Geschichte abgebrochen. Ich gebs auf.
Wir werden einfach keine Freunde, dieses Buch und ich.

5/5 Wyrd – Adam L.G. Nevill: Ich bin schwer begeistert. Eine Welt „after the fact“. Ohne Menschen. Und trotzdem spannend. Hab ich so auch noch nirgends gelesen. Sprachstil sehr kompliziert, aber davon abgesehen, riesige Empfehlung -> Detailbesprechung hier

3/5 Road to Little Dribbling – Bill Bryson (Hörbuch): Ach ach. Ich mag Bryson ja, aber er entwickelt sich immer mehr zu einem Old Man yells at cloud Autor. Natürlich ist es empörend wenn in Zeitungen Trans Menschen repräsentiert werden. Und natürlich ist ER einer der GUTEN Immigranten, im Gegensatz zu den anderen, und natürlich sind alle Arbeitslosen Schuld an ihrem Schicksal, die haben alle so Tattoos und so scheußliches Zeug! Das ganze hat mittlerweile einen Klassistischen und Sexistischen Unterton, den er früher nicht hatte. sehr schade drum. Aber darüber hab ich mich bei seiner Europareise schon aufgeregt.

3/5 Maurice der Kater – Terry Pratchett: Ich hatte echt Schwierigkeiten hier reinzukommen, aber hintenraus war es ein echt hübsches Buch mit ein paar tollen Momenten. Mein Liebling wird es aber wohl nie werden.

4/5 The Reddening – Adam L.G. Nevill – Uuuh das war hübsch. Stilistisch echt anstrengend, aber die Story wirklich gut.
Gewalt, psychische Störungen, Klaustrophobie, Geheimkulte und Kannibalismus. Hat Spaß gemacht!

3/5 The Land Below – William Meikle: Ich mag Meikle.
Ich mag Lindwürmer.
Und ich mag das Hundi <3
Aber im großen und ganzen ist das ganze Ding halbwegs ereignislos und konsequenzenlos.

Januar 2021 (11 gelesen, 1 abgebrochen)

5/5 The Solo Adventurer’s Toolbox – Paul Bimler: Ein hübscher Einstieg der das Erstellen von DnD Solokampagnen via Zufallsprinzip und simpler ja/nein Routinen hübsch erklärt. Sehr praktisch! Voll gut!

1/5 Regulator – Stephen King: WAS EIN DRECK. Mehr dazu bei KBDG und hier

2/5 To the Center of the earth – Greig Beck: So. Buch durch.
ES REGT MICH AUF!! Das Setting und die Idee ist so unglaublich toll, aber die Charaktere sind alle so himmelschreiend dumm, klischeebeladen und arrogant dass ich mich zu Dreck ärgere, dass sie überleben. ARGH -> Detailbesprechung hier

3/5 Dynasty A very short introduction – Jeroen Duindam: Ein kurzer Abriss über das Konzept Dynastie in Vergangenheit und Gegenwart, aber auch über die versteckten Chancen, über gendergrenzen hinweg Macht auszuüben.
Garnicht mal uninteressant.

4/5 Operation Syria – William Meikle: Etwas schwächer als die letzten Bücher von Meikle aber immernoch ziemlich geil. Und großes Lob für die patente Frauenfigur!

1/5 Remote Viewing Anleitung – sascha menzer: Remote Viewing ist so ein Stichwort dass ich immer mal in diversen Podcasts gehört habe, unter dem ich mir aber nie was vorstellen konnte.
Jetzt kann ich und versuche, meine hochgezogene Augenbraue wieder einzufangen.

3/5 How to be a Tudor – Ruth Goodman (Hörbuch): Hat Spaß gemacht und war sehr interessant.
Leider fehlt mir ein bisschen der Humor von „how to behave badly in Renaissance Britain“. Schade.

0/5 (Abgebrochen) Aber glaube! – Andreas Engelmann
Okay spätestens bei Reimereien wie „„Nimm, Windschatten, was du kannst, füttere damit deinen Wanst“ ist auch meine Gnade erschöpft.
Diese Sammlung ist sehr gruselig, und nicht auf die Gute Art. -> Detailbesprechung hier

5/5 an Atlas of Extinct Countrys – Gideon Defoe (Hörbuch): Großartiges unterhaltsames und unterhaltsames Hörbuch, mit genau den zynischen Seitenkommentaren, die diesem politischen Wahnsinn angemessen ist. Großartiger Sprecher!

5/5 Kleine Freie Männer – Terry Pratchett: Oooh ich liebe es so sehr. Der ganze Traumteil ist so nah an dem was ich kenne, und Tiffany ist ein großartiger Charakter und ich liebe es sehr.

4/5 Desperation – Stephen King: Endlich mal wieder ein King der mir richtig richtig Spaß gemacht hat. Mehr dazu in KBDG

3/5 The Green Mile – Stephen King: Nicht so schlimm wie ich es in Erinnerung hatte, aber zu Gefühlsrührig für meinen Geschmack. Mehr dazu in KBDG

 

 _______________________

 

2020

3/5 Anthology of Sorcery – E.A. Koetting u.a: hübsche Anthologie mit Aufsätzen von Tarot über Religion und Anbetung bis Bessessenheit. Ganz nett, aber wahnsinnig viel Schrott dabei.

4/5 Devour the Earth –  Kathleen Allen u.a: ziemlich gute Kaiju Sammlung, liest sich schnell weg, macht Spaß und es ist nur echt wenig völliger Rotz dabei

5/5 The Gospel of the Eels – Patrik Svensson (Hörbuch): Von Aalen und dem Gefühl der Bestimmung.
Von Familie, Erinnerungen und dem Gefühl ein Zuhause zu haben und zu finden.
Wirklich hübsches Hörbuch, wenn auch etwas abseits der üblichen Wege.

5/5 Operation Loch Ness – William Meikle: Ich mag Meikle so so sehr. Und liebe diese Reihe.
Ich mag seine Figuren, ich LIEBE dass er sich traut mit Dialekt zu spielen und ich liebe seinen Umgang mit Mythologie.
Außerdem ist Nessie 3 Otter in einem Trenchcoat. Nur dass ihrs wisst.

4/5 Nature underfoot – John Hainze (Hörbuch): Ein hübscher kleiner Ausflug in die Welt der eher missachteten Lebewesen mit denen wir unsere Existenz Teilen.
Vom moralischen Wert ein Silberfischchen nicht zu töten.
Hat Spaß gemacht.

1/5 The sacred rites of Ishtar – Annie Dieu-Le-Veut: Buch auf. SM ist böse, aller Dominanter Sex ist Antifeministisch. Aller Antifeministischer Sex ist böse. Buch zu.

2/5 Evil Archeology – Heather Lynn (Hörbuch): Enttäuschend. Hatte mehr Archeologie und weniger „der liebe Gott wird uns alle retten“ erwartet. Nuja.

4/5 The Magick of Lilith – Baal Kadmon:
Das war lustig. Und Lilith ist sowieso rein von der mythologischen Idee nah am Herzen 😉

3/5 Candle Magic for Beginners – Mystic Dylan:
Grundlagenkram. Hatte hübsche Listen. Passt.

3/5 Wicca Bundle – Mary J. Moon: Na also das war doch um vieles ergiebiger. 4/5 des Buches kannst du immernoch wegschmeißen, aber die Kräuterliste war das, was ich wollte

3/5 The Witch – Ronald Hutton (Hörbuch): Ein hübscher kulturanthropologischer Abriss über die Entwicklung des Hexenbegriffes über diverse Zeiträume und Regionen. Echt interessant, stellenweise allerdings doch relativ langatmig.

2/5 Wiccan Herbal Magic – Crystal Marie Moonshine: wie der Name der Autorin schon vermuten lässt vereint dieser Spaß absolut alles was ich an Wicca verachte. Furzfröhliche 13 jährige Pferdemädchen reden von Rosawölkchenmagie. Die Kräuterliste ist trotzdem nützlich.

5/5 Goetia Pathworking – Corwen Hargrove: Sagen wir, eine hübsche kleine entspannte Dämonenkunde. Hübsch hübsch und war sein Geld wert

5/5 Become the Maelstrom – D.H. Thorne: Tatsächlich eine der besten und unprätenziösesten Grundlagensammlungen zu Chaosmagie die mir bisher in die Hände gefallen ist. Ja, der Autor hört sich gern reden, und den Ritualteil kann man ignorieren. Aber die Grundlagen sind echt nicht schlecht

2/5 Reise zum Mittelpunkt der Erde – Jules Verne: Sehr, sehr anstrengend. Mehr dazu vielleicht bald in „In 80 Büchern“

2/5 Great Medieval Mystics – Christopher R. Fee (Hörbuch): Thematisch ja echt nicht uninteressant, aber leider ganz fürchterliche Vorlesung mit vielen Ähs und Denkpausen und Mhs. War sehr anstrengend.

4/5 The Psychopaths Notebook – Christopher S. Hyatt: Das war echt witzig ^^ und ja, da kann man schon ein bisschen was draus mitnehmen wenn man meinen Humor hat. Die 7 Todsünden als Waffe. Hübsch.

5/5 The Ends of the World – Peter Brennan (Hörbuch): Ein sehr humorvoll, liebevoll und unterhaltsam geschriebener Überblick über die bisherigen globalen Massensterben.
Sehr interessant und großartig gelesen

2/5 Eisstation Wolfenstein – P.W.Child: das war…überraschend enttäuschend und ja, ich bin selbst überrascht dass ich überrascht bin.
Es ist schon unterhaltsam aber leider versauen wir viel mit verschenkten Chancen, unspektakulären Ideen und völlig irrelevante pseudo Traumata

4/5 Summary of Magical Healing by Josephine McCarthy – Alden Marshall: Ziemlicher Unsinn zu großen Teilen aber zumindest hats paar hübsche Meditationsstrategien und kennt das Prinzip basteln gegen den Wahnsinn

5/5 Summary of Prime Chaos by Phil Hine – Alden Marshall: Wirklich SEHR kondensierter Überblick, aber für nen Einstieg in Hine wirklich zu empfehlen.

4/5 When to rob a bank – Steven B. Levitt ua. (Hörbuch): Sehr amüsante Kolumnensammlung. Auch wenn ich regelmäßig ob des Wahnsinns des Kapitalismus in den Tisch beißen will hatte ich hier wirklich viel Spaß

3/5 Sex Magick, Tantra & Tarot – Christopher S. Hyatt: unnötig mystifizierte und ritualisierte Darstellung einer im Kern simplen und guten Idee. Der Tarot Part allerdings sehr gut geschrieben und recht hübsch.

4/5 Aleister Crowley – Charles River Editors (Hörbuch): Ein angenehm unaufgeregter Überblick über Crowley. Humorvoll gelesen und tatsächlich mit paar neuen Infos die ich noch nicht kannte.

3/5 The Gold of the Gods – Erich v. Däniken: Eines der weniger unterhaltsamen Bücher von Däniken, aber echt gut um zur aktuellen Situation einfach mal das Hirn in den Leerlauf zu schütten.
Hat neben dem üblichen „mimimi alle sind gemein zu mir“ paar hübsche Momente

3/5 The Condottieri – Charles River Editors (Hörbuch): Interessante Betrachtung einer Söldnertruppe des Mittelalters/der Renaissance von deren Existenz ich bisher genau garnix wusste. Sehr angenehmer Erzähler.

3/5 The Battle of Vienna – Charles River Editors (Hörbuch): Interessantes Thema, ja, interessante Schlacht. Meiner Meinung nach ein bisschen zu gefärbt, aber sonst nicht schlecht.
Blöderweise etwas einschläfernd gelesen.

3/5 Das Bild – Stephen King: Detailbesprechung bald im König Bube Dame Gast

5/5 How to Behave Badly in Renaissance Britain – Ruth Goodman (Hörbuch): Ein wahnsinnig unterhaltsamer und gut gelesener, aber auch echt informativer Abriss über die Feinheiten der Manieren im Britannien der Renaissancezeit. Hat echt Spaß gemacht und macht Lust auf mehr.

3/5 Fünf Wochen im Ballon – Jules Verne: Detailbesprechung in In 80 Büchern um die Welt

5/5 Hitlers Master of the Dark Arts – Bill Yene: Ein hochinteressanter Einblick in die Biographie und Gedankenwelt Himmlers mit viel Kontext zu den Okkulten Wurzeln der Nationalsozialistischen Weltanschauung. Wirklich gut gemacht und sogar für Menschen interessant, die sich durchaus mit dem Thema schon beschäftigt haben.

4/5 The Borgias – Paul Strathern (Hörbuch): thematisch arg interessant. Leider recht fad gelesen

3/5 Technology of the Gods – David Hatcher Childress (Hörbuch): Ich steh ja normalerweise auf das krude Zeug, quasi für den geistigen Leerlauf als Kontrast zu den ernstznehmenden Sachen.
Aber das hier lief einfach relativ unbeachtet durch. Kein großes Highlight

5/5 Virga and Bones – Craig Childs (Hörbuch):
Absolut nicht was ich erwartet habe, aber zutiefst großartig. Wundervoll gelesen, wortgewaltig, Pathosgeladen und auf einer ganz komischen Ebene berührend. Große Empfehlung.

4/5 Historys great plagues – Christopher R. Fee (Hörbuch): Ein echt hübscher historisch und literarischer Abriss über die großen Seuchen der Menschheit und ihre Implikationen. Franzt nach hinten etwas aus, aber sonst sehr interessant.

5/5 Atlas of a lost world – Craig child (Hörbuch): ein wirklich fesselnd erzählter Ausflug in die Zeit und das Leben der frühen Menschen. Nimmt einen sehr in den Bann, spart aber auch nicht an Einordnung. War großartig!

4/5 The rise of the yeast – Nicholas P. Money (Hörbuch): Extrem interessanter Überblick wie Hefe unsere Zivilisation geprägt hat. Von Brauereiwesen bis Zombiepilzen, sehr geil erzählt, wenn auch sicherlich ein Nischenthema.

5/5 And the ass saw the Angel – Nick Cave: Ich liebeliebeliebe dieses Buch. So voll Pathos, so voll Sprachgewalt, so viel hach <3 und leider das einzig GUTE Buch von ihm.

5/5 Why dinosaurs matter – Kenneth Lacovara: Die Sieger schreiben die Geschichte, das gilt auch für Massensterben. Eine hübsche Darlegung warum Dinosaurier nicht die Verlierer waren, als die wir sie gern darstellen. Hat Spaß gemacht!

4/5 Not tonight, Josephine – George Mahood: Ein wirklich witziger Reisebericht über zwei junge Kerlen, ein Schrottauto und das dörfliche Amerika. Unterhaltsam aber nicht so gut wie Mahoods Fahrradreise.

4/5 Perfect Match – A.C. Hurts: endlich mal ein Extreme Horror nach meinem Geschmack. ich würde allerdings deutlich jedem außer @florian666 und mir davon abraten.

4/5 Pandoras Lab – Paul A. Offit (Hörbuch): ein hübscher Überblick über gutgemeinte Erfindungen, die gnadenlos schiefgingen. Unterhaltsam, aber mehr auch nicht, und leider etwas ermüdend gelesen.

2/5 Prähuman 21 – Carl Denning Die Reihe wird immer schwächer, es passiert zu viel als dass man noch von Handlung sprechen kann, und Konsequenzen hat leider nichts davon.

4/5 Predictably irrational – Dan Ariely (Hörbuch): Ein weiteres echt hübsch erzähltes und unterhaltsames Buch über Menschliches Verhalten. Hat Spaß gemacht!

3/5 Ratten in der Stadt – Stefan Krell: Ganz hübscher Horrorroman – ja es ist ein bisschen coming of age, und die Formulierungen sind gelegentlich recht krampfhaft, und irgendwie ists zu viel Brimborium für zu wenig wirkliche Substanz, aber nichtsdestotrotz hatte das Buch viele schöne Momente und ne hübsche Idee.

3/5 Der Regen – Peter Schönau: Ganz hübsch erzählte, kurze Weltuntergangsgeschichte. Wenig Substanz dahinter, aber ne hübsche asynchrone Erzählstruktur. Kann man mal machen, auch wenns stilistisch paar Macken hat.